Die Rettung eines kleinen schreienden Bündels mitten im tiefsten Wald! Ein Tatsachenbericht.

Vorletztes Wochenende, sonntags, unternahm ein alter Freund von mir mit seinem 12-Jährigen Sohn einen Spaziergang in den Wald zwischen Kirdorf und Friedrichsdorf. Ziel war eigentlich eine schöne und vor allem reichhaltigen Auswahl an Pilzen zu finden und einsammeln zu können.

Die Beiden waren schon tief in den Wald hinein gelaufen und es war jetzt einige Zeit sehr ruhig und still um sie herum. Pilze waren kaum zu sehen. Doch plötzlich nahm mein Kumpel sowas wie ein Wimmern wahr. Sein Sohn hörte es dann auch, da es immer lauter und bestimmter wurde. Sie beschlossen sich aufzuteilen und den Waldboden nach einem Tier abzusuchen.

Das kam nämlich beiden Tierfreunden sofort in den Sinn. Vielleicht war es ein verletztes, vielleicht sogar ein angeschossenes Tier! Sie gingen in verschiedene Richtung los, die Ohren gespitzt und es dauerte nicht lang, da kommt meinen Kumpel ein zart schreiender, höchsten 15 cm kleiner schwarz/ weißer Kater entgegen gestolpert. Völlig geschwächt und in einem desolaten Zustand!

Weit und breit außer ihm nichts zu sehen. Zu sehen war aber, dass der kleine Racker dringend Hilfe benötigte, um überhaupt eine Chance zu haben durchzukommen! Die beiden Jungs nahmen den kleine Kater und versorgten ihn zu Hause so gut es ging und gaben ihm zu essen. Er aß. Ein gutes Zeichen!

Am Montagmorgen ging es sofort zum Tierarzt. Der behandelte das arme Tier erstmal. Allein die Massen an Flöhen erschreckten und der Arzt räumte ihm geringen Chancen ein, es zu schaffen. Aber er hatte nicht nur gegessen, sondern sich auch mit einem Überlebenswillen bemerkbar gemacht und aufgerafft- das zeugte schon von einiger Kraft. Das stellte der Doktor auch fest. Er tat alles, was er als Tierarzt tun konnte!

Und mein Kumpel tat alles, was er tun konnte. Betti, Spielis, Katzenklo und natürlich ganz viel Liebe und Sicherheit!

So wunderte es sich nicht, dass 2 Wochen später, der kleine Frechdachs super in Schuss ist! Seinen Menschenpapa hält er bös auf Trapp und auch mir gegenüber war er herrlich aufgeschlossen!

Er verhält sich auf jeden Fall so, wie es sich für einen kleinen aufgeweckten Kater gehört! Seht selbst:

Und sein Name war schnell gefunden! „Lucky“ wurde der kleine Racker getauft! Das lag sozusagen auf der Hand, denn er kann sich wirklich glücklich schätzen, dass sein Flehen gehört und erhört wurde!

👉🏻 Lucky One! 👉🏻

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s